Posted tagged ‘Helmut Kohl’

Vor der Wahl: Deutschland ein Wackelbild

26. September 2009
image-17760-galleryV9-dssq

Das Frank-Angela oder die Steinmerkel: Es kommt uns so oder so.

image-18208-panoV9free-icqw

So fing sie mal an: "Drei Tage Bonn inkl. Fahrt in einer echten Politikerlimousine"

Wie nicht ganz bei Groschen wackele ich seit Tagen hypnotisiert mit dem Kopf. Vierzig Grad, fünfundfünfzig Grad, und wieder zurück. Lentikularfolie. Wackelbild. Der SPIEGEL hatte diese Woche so ein Ding auf dem Titel kleben: Man sieht einen nachgemachten, pseudo-barocken Sessel in einer Art blühender Photoshop-Landschaftskulisse  stehen, und darauf thront, je nach Blickwinkel,  entweder Dr. Acula Merkel (40°) oder der charismatische Aktenautist Frank-Willi Steinhäger (55°). Es handelt sich nämlich um den berühmten Bundeskanzlerthron auf der grünen Reichtagswiese, auf dem wir ja alle gern Platz nähmen, um uns mal als echter Märchen-König von Deutschland zu fühlen, oder wie Alfons der Viertelvorzwölfte von Lummerland. Jedenfalls, egal, darüber steht als Headline: „Es kommt so..“ (40°) bzw. „… oder so“ (55°). Wahlweises Wackelgedackel: Das Frank-Angela oder die Steinmerkel. Wenn man aus ca. 48, 49° guckt, hat man ein vexiervermischt gedopppeltes Hybrid-Moppelchen, das irgendwie an Helmut Kohl erinnert und an hundert Jahre Langeweile. Wie wahl!

 Damit trifft das Nachrichtenmagazin den wetterwendischen Wackelwähler präzis auf den Kopf (obwohl beim SPIEGEL-Titel der kümmerliche Pointenfurz erst abschnarcht, wenn man das Wackelbild ablöst…). – Genau! Es kommt so oder so! Und das ist kaum spannender, als wenn in China irgendwo ein Bild schief hängt. Daß die „Kandidaten“ nur jeweils verwackelte Vexierbilder voneinander sind, war unser Eindruck ja auch schon seit längerem. Frank-Verwalter Steinmeier ist ja bloß der Merkel ihre Kehrseite! Beide „können Kanzler“, kräht der böse Clown aus der Wortspielhölle. Dabei können beide noch nicht mal Politik. Das ist nicht ihre Schuld; der eisgraue Aktenfresser („Oile“) aus dem Hundert-Morgenwald ist im Grunde ein harmloser Mann, dem ich meinen insgeheim gehorteten Vorrat an 100-Watt-Glühbirnen zur Aufbewahrung anvertrauen würde, und die Uckermärkische Spinatwachtel mit dem Pampgun-Gesicht ist ja in Wirklichkeit auch bloß eine Hausfrau, die früher mal im Preisausschreiben „drei Tage Bonn inkl. Fahrt in einer echten Politikerlimousine“ gewonnen hat und dann einfach vergaß, wieder nach Hause zu fahren.

Man soll nicht immer Ressentiments gegen Politiker schüren: Die tun doch nix. Die wollen bloß spielen. Ihr Spiel hat den barocken Titel: Wir haben im Grunde keine Ahnung, woran wir da herumfummeln, aber wir retten qua angeborener Kompetenz jetzt erstmal die Weltwirtschaft, ferner das Weltklima, das System der Rentenversicherung, das kranken Gesundheitssystem, den Frieden in Afgähnistan und alles weitere, und zwar mit Mitteln, die sich seit 40 Jahren schon nicht bewährt haben, aber was sollnwa machen, wir ham ja sonst nix. Wir fahren die Karre an jede verfügbare Wand, machen dabei aber ein triumphierendes Gesicht. Die Kunst der Politik in der Mediengesellschaft: Hauptsache, man verkauft, was überraschenderweise herausgekommen ist, als genau das, was man gewollt hat hat.

 Es kommt so oder so. Es kommt, wie es will. Es kommt, wie es kommt. Und alle so: „Yeaahh!“

 Pathetisch packt mich ein Bürgerlich-Sentimentaler am Sakko-Knopf: Wenn du nicht wählen gehst, verschmähst du die heilige Errungenschaft demokratischer Freiheit! Bürger beachteiligter Länder, denke nur an Iran, würden sich alle sechs Finger danach lecken, freidemokratisch wählen gehen zu dürfen! – Mich erinnert das immer an meine Kindheit: „Andere Kinder, denke nur an Indien oder Afrika, wären froh, wenn sie deinen Spinat hätten!“ (Und ich immer so, im Kopf: „Ich auch!“) – Auch Elli, die Hausbesorgerin, teufelt in diesem Sinne auf mich ein: Herr Kraska! Sie MÜSSEN WÄHLEN gehen! Sonst kriegen Ihre Stimme DIE ANDEREN! beschwört sich mich mit eindringlichem Blick. Auf meine verblüffte Rückfrage: „Welche ANDEREN denn?“ schweigt sie vielsagend, oder, nach der Rechtschreibereform: viel sagend.

 Abgesehen davon, daß ich befürchte, die Systeme, die über unser Schicksal entscheiden (globale Ökonomie, internationale Finanz-Märkte, Weltklima, Energieressourcen-Verteilung, geopolitische Weltmachtinteressen etc.) könnten bei weitem zu kompliziert und strukturbedingt eigendynamisch sein, um sie noch mit den Mitteln herkömmlicher, klassisch nationaler repräsentativer Demokratie steuern zu wollen, hab ich den Eindruck, der imaginäre Wähler, der den Wackelkandidaten vorschwebt, ist auf jeden Fall über fünfzig und dynamischer Frühsenior, der sich vorgenommen hat, wenn wir von der Wanderfahrt in den Harz zurückkommen, mach ich da mal an der Volkshochschule so einen Kurs über Internetz. Mal sehen, was da so drinsteht. – Die impertinente Ahnungslosigkeit und backpfeifig dumm-stolze Ignoranz, mit der Frau Dr. Merkel die Probleme, Interessen, Kompetenzen und Zukunftssorgen der heute 25-bis 35-jährigen  übergeht, wird sich irgendwann rächen, schätz ich. Vielleicht schon am Sonntag? Ach ja, „moine jungen Froinde aus dem Internetz“ dürfen ja schon wählen! Yeaahh!

 Wie ich mich kenne, lasse ich mich am Ende doch wieder breitschlagen und mach zwei Kreuze. Und da ich mich ziemlich gut kenne, glaube ich, das erste Kreuz mach ich bei den Grünen, wenn auch mit einem Gesicht, als hätte ich in einen zugleich sauren, faulen und verwurmten (und daher auch viel zu teuren!) EU-Norm-Bio-Apfel gebissen, einen Apfel, der höchstwahrscheinlich ziemlich weit vom Stamm des Baumes der Erkenntnis gefallen ist. Das zweite Kreuz schenk ich den Piraten, nehme es ihnen allerdings gleich wieder weg, sobald sie tatsächlich eine Partei werden. „PiratenPARTEI“ ist ja wohl das doofste Oxymoron nach „Verein der Vereinsgegner“!

 Ich glaube nicht, daß Sonntag ein weichenstellender Schicksalstag für Deutschland sein wird. Es kommt so … oder so. Wahrscheinlich aber noch ganz anders. 

Alte Säcke bedrohen (evtl.) Schlager-Chanteuse!

23. Mai 2009
599438_366245

Von Schlappenhüten beherrscht: Bundesrepubik Deutschland (60)

 

Sehr geehrte Bundesrepublik,

die massenmedialen Erregungsstrategen sind total aus dem Häuschen und haben alarmhalber den Kongreß der Quatschologen einberufen: Pünktlich zum heutigen 60. Geburtstag der Bunsreplik muß deren Geschichte neu geschrieben werden!  Der unselige Polizist, der vor 42 Jahren am 2. Juni auf einer Westberliner Demo den Studenten Benno Ohnesorg erschoß und damit versehentlich die studentische 68-Bewegung (samt „Bewegung 2. Juni“, RAF & Co.!) ausgelöst hatte, war nämlich insgeheim unter dem Decknamen „IM Otto Bohl“ ein hochrangiger Stasi-Agent, ein SED-Fritze, eine rote Stalinisten-Socke! Die rechte Sau war also ein linkes Schwein! Oha. Wir waren also doch vom Osten gesteuert, nur, sozusagen, mit Servo-Lenkung. Hochschulreform, Zivildienst,  anti-autoritäre Kindergärten, sexuelle Befreiung, der Ausbau der WC-Türen in den Kommune-WGs: alles von Ostberlin und Moskau gefinkelt und gefummelt, um unsere blutjunge Demokratie zu destablisieren! Man stelle sich das vor! Da wird ja, wie Frau Dr. Erika Fuchs, die legendäre Mickeymouse-Übersetzerin mal schrieb, das Huhn in der Pfanne verrückt! Oder stand das in „Fix & Foxi“? Weiß ich nicht mehr, aber egal jetzt! Es geht um Weltgeschichte!

Für mich, einen der allerjüngsten noch lebenden 68er, ist diese Enthüllung natürlich ein emotionaler Moment, vielleicht sogar ein emotionalster, ja buchstäblichst ein Deutschland-Moment! Schade, daß der Kölner Idiotensender RTL bereits heute abend die Show „Die 25 emotionalsten Deutschland-Momente“ ausstrahlt, da werden sie den neuesten Stasi-Knaller noch nicht drin haben. Dabei ist indessen, laut Ankündigung der Pressestelle, als „Höhepunkt der Sendung: Hans-Dietrich Genscher schenkt den DDR-Bürgern in der Prager Botschaft die Freiheit“. Dieses generöse Geschenk wird man dem unvergessenen Bundessympathieträger mit dem Tapir-Gesicht und den Elefantenohren, weltbekannt durch seine zitronengelben Pullunder mit V-Ausschnitt, die niemand mit solch nonchalanter Eleganz trug, wie der gebürtige Hallenser, natürlich lebenslang mit heftigen Emotionen vergelten. Mir persönlich allerdings ging dieser welthistorische Moment bedauerlicherweise eiskalt am Arsch vorbei, denn zu der Zeit schöpfte ich gerade den Verdacht, meine damalige Frau könnte evtl. „fremdgehen“, und litt daher unter starker Ego-Migräne. Gut möglich, daß sie auch eine Stasi-Agentin war, die mich destabilisieren sollte!

In welchem Ausmaß unser Schicksal von den Ostberliner Schlapphüten manipuliert wurde, ist nämlich noch gar nicht ausgemessen! Wie ich mit nicht geringem Unbehagen in der Magengegend las, hütet … – also ich meinte jetzt natürlich nicht, daß ich das „in der Magengegend“ las, sondern das Unwohlsein ist dort angesiedelt, das mich angesichts der gelesenen Meldung beschlich, nicht wahr! – …hütet die Birthler-Behörde Säcke mit 16 000 (!) ungelesenen, möglicherweise aber hochbrisanten Akten! Die Lektüre war den DDR-Abwicklern der Behörde bislang zu mühsam, denn die Ost-Fieslinge haben die Akten alle zerrissen oder geschreddert, sodaß man die erstmal in jahrzehntelanger Arbeit wieder zusammenpfriemeln muß, wozu offenbar bislang noch keiner die Kraft oder Lust gefunden hat. Begreifen kann man das ja! Ich habe mal einen deutschen Fernseh-Krimi gesehen, in dem ein Kommissar in einer (!) Nachtschicht drei (!) Säcke mit maschinell geschreddertem Aktenkonfetti wieder zur Lesbarkeit zusammengesetzt hat. Der Sprecher der deutschen Aktenschredderindustrie legt Wert auf die Feststellung, daß dies ein Ding der schieren Unmöglichkeit sei!

Nach der letzten Enthüllung wird man der ungeliebten Arbeit, in den alten Säcken zu kramen, nun aber wohl doch mal näher treten müssen. Mir schwant nichts gutes, ich seh schon die Schlagzeilen der nächsten Jahre vor dem entgeisterten geistigen Auge: Fernsehkoch und Hausfrauen-Fürst Clemens Wilmenrod, Lilo Pulver, Romy Schneider und die Jakob-Sisters, Hilde Knef, der heitere Beruferrater Robert Lemke, Hanns Joachim Kulenkampf, Wim Thoelke, der dicke Ludwig „Zigarre“ Erhard, der Kniefaller Willi Brandt, der Schah von Persil und Clementine von Persien: Steckt ihr wahres Ich noch in den Aktensäcken? Wer heute noch lebt von denen, die uns einst regiert oder terrorisiert haben, zittert: Diether Thomas Heck und Ricky Shane, Peter Kraus, Rudolf Schock (!), Dr. Helmut Kohl, Walter Scheel und Dr. Marianne Koch, Frau Professor Mitscherlich nebst Eugen Drewermann und Josef „Kardinal“ Ratzinger: Sie alle könnten fürchten, was da noch ans Licht kommt! Vielleicht müssen sie ihre Orden zurückgeben wie der Steuersparoasen-Wart Zumwinckel, oder alle ihre Goldenen Schallplatten- und Bambi-Verleihungen sowie sämtliche früheren Hitparaden-Notierungen werden revidiert.

Nehmen wir beispielsweise Frau Vicki Leandros („Theo, wir fahrn nach Lodz!“): Gerade hat sie ihre fünftausendste Langspielplatte vollgesungen und ist über die Texte, die ihr neuerdings die bekannte fromme Heulsuse Xaver Naidoo geschrieben hat, so begeistert, daß sie verlautbart hat, sie gedenke, „keinen Nebensatz davon wegzunehmen“. Zwar sind deutsche Schlagertexte bekanntermaßen ohnehin nebensatzarm, aber trotzdem: Wird Vicky Leandros, die weiße Rose aus Athen, die heute in Lüdenscheid wohnt oder wo, dabei bleiben können, wenn die alten Säcke ihr Geheimnis preisgeben? Das ihnen selbst innewohnende Geheimnis der Säcke, meine ich – denn ob die graeco-niedersächsische Chanteuse ein Geheimnis hat, wissen wir ja noch nicht. Aber wenn – ich steh bereit, die Geschichte der Republik neu zu schreiben!

Euer Geschichtsklitterer „IM Ernst“.