Deutsche Vokabeln (II, mit Bonus-Wort)


Aus meinem Vokabelheft

Eine deutsche Vokabel, die der in das Hiesige hereinschneiende Ausländer häufig hört, schon in der Flughafen-Lounge, wenn er dort evtl. mit einer attraktiven Mitreisenden ein galantes Gespräch anbahnen möchte, dann aber so schwer über die ungeschmeidigen Lippen bringt, dass er am Gelingen jener Anbahnung schier verzweifeln möchte, ist zweifellos: Beckenbodenmuskulaturtraining, ein Wort, mühseliger zu sprechen als zu tun, was es bezeichnet. Obwohl: Bis vor ein paar Jahren wusste ich auch nicht einmal, dass es so etwas gibt und ich das auch habe, diese spezielle Muskelgruppe, die man in der Beckenbodenmuskulaturtrainingsgruppe in Schuss halten kann oder sollte, wenn man später, in hohem Alter, noch Vergnügen an Kontraktionen empfinden möchte; wenn nicht, kann man aber auch Atemübungen machen. Es ist nicht zu fassen, wie viel Menschen 50, 60 Jahre alt werden müssen, bevor sie entdecken: Sie haben noch nie richtig geatmet! Wie? Was? Das sei ein ganz und gar anderes Thema? Ach was! Hier spricht wohl der superschlaue Beckenbodenmuskulaturtrainingsgruppenleiter, oder? Wie mich die Pedanten nerven! Mit der Wüstenrot-Wehrsportgruppe nach Brasilien, aber dann einen Puff nicht von einem Schwimmbad unterscheiden können, so etwas haben wir gerne! Im Alter habe ich gottlob noch besseres zu tun, als in Beckenbodenmuskulaturtrainingsgruppenleiterseminare zu rennen – ich sitz lieber im Hobbykeller und bastele deutsche Wörter mit Sekundenkleber und mache über der Tube schöne Atemübungen. Dum-dum-Delirium, fallera!

* * *

Verrückte Welt, in der man von Leserinnen (na gut, immerhin Profi-Leserinnen) gesagt bekommt, was man schreiben soll. Frau Lakritze empfahl mir, das Wort verdrießlich zu traktieren, was ich ohne Verzug, auch ohne Verdruss in Angriff nehme. Ist schon mal jemandem aufgefallen, dass man manche Worte nicht aussprechen kann, ohne das passende Gesicht dazu zu schneiden? Bei verdrießlich, besonders wenn man es auf der zweiten Silbe etwas hypochondrisch in die Länge zieht, unterläuft einem unvermeidlich so ein weh-grämliches Zahnschmerz-Gesicht mit Zwischen- bzw. Untertönen von Magendruck und Weltverachtung. Probiert das mal: verdriiiiiiießlich. Man schlüpft in das Wort und, traun, schon mutiert man zum Miesepeter, zur Spaßbremse, zum Nörgelrentner. Einem Schauspieler, der gern in einem skandinavischen Film engagiert werden möchte, von Lars von Trier oder Aki Kaurismääki etwa, dem empföhle ich, vor dem Casting rund achthundert Mal mit Emphase dieses Wort zu deklamieren: verdrießlich.

* * *

Eine hübsche Petitesse fand ich vor Jahren in einer alten Schachtel auf dem Dachboden: mieselsüchtig. Ein Adjektiv, das noch mit Goethe zur Schule gegangen ist. Im Internet von heute wird es als „Fremdwort aus dem Österreichischen“ gehandelt. Ha! Es bedeutet so etwas ähnliches wie nörglerisch, grantelig, von negativen Einstellungen umdüstert. Mieselsucht wird aktuell nicht mehr gern gesehen. Selbst verkrebste Greise in ihren Siechenheimen müssen heute scheinfroh in die Hände klatschen und ganztags kindische Lieder singen, oft unter Anleitung bulgarischer Pflegerinnen mit Damenbart! Die letzten Männer, die der Mieselsucht noch sarkastische Grandezza zu verleihen wussten, waren Waldorf und Stattner, die beiden Opas aus der Muppet-Show. Allein, speziell im Salzburgischen freilich, wo das Wort mieselsüchtig unter den berühmten Salzburger Kropfzwergen noch dieser Tage gebräuchlich sein soll,  hat es die Bedeutung „schwächlich“, „kränklich“. Damit das auch noch gesagt ist und dereinst jenem Unerschrockenen nützen und frommen möge, der sich ins Salzburgische traut. Ist ja auch nicht alles eitel Nockerln dort.

* * *

Als Bonus-Track, Dreingabe für alle Nekromanten, Gastronauten und Spagyriker, Thaumaturgen, Theosophen und Obertoncineasten serviere ich, bevor es endgültig ausstirbt, als Gruß aus der Vokabel-Küche noch dieses Amuse-Gueule: intrikat. Hors de doute ein schmuckes, ja kleidsames Wort, wenn auch etwas abgehangen; der verbale haut goût schmückt aber ungemein. Es macht einen Unterschied von ca. 3,8G (= Guttenberg, intern. Maßeinheit für Blender-Vokabeln) ob man sagt: „Von diesem Gebiet hab ich null Ahnung“, oder wägend das Kinn reibt, um nach angemessener Bedenkzeit zögerlich zuzugeben: „Nun wohl, dies ist eine intrikate Materie, für wahr…“ Die Vokabel ist aber auch von zaubrischer Wirksamkeit, wenn man gar nicht weiß, was sie bedeutet – sie ist aus sich heraus irgendwie delikat, intrigant und intrinsisch undurchsichtig, flirrend und verwirrend, genau wie das, was sie bezeichnet!

Explore posts in the same categories: Aus meinem Vokabelheft

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

7 Kommentare - “Deutsche Vokabeln (II, mit Bonus-Wort)”

  1. /cbx Says:

    Jetzt wirft mich doch schon wieder jemand mit diesem Goethe in eine schiefe, aufgequollene und deshalb seit Jahren schon klemmende Schublade.

    „Mieselsüchtig“ findet sich nicht nur in staubigen Kartons oder zwischen (Achtung: jetzt kommt’s:) Taschengrus im dokumentenecht verwahrten Konfirmationsanzug des Herrn Großvater, sondern auch in geradezu inflationärer Akkumulation bei mir.

    Tja, das Österreichische, auch noch diesseits des Salzburgischen kann in seiner delikat-morbiden Rückwärtsgewandtheit keiner, der mit diesem Makel von Geburt an behaftet ist, jemals wirklich abschütteln.

    Was sagt Dein Vocabularium denn zu Taschengrus?

    Oder zu „Abschütteln“ (Für mich reine Onomatopoesie…)?

    • 6kraska6 Says:

      Taschengrus hab ich bis heute in dr Taschn, da brauch i koan Großvatter dzua!

      Ansonsten wirst Du den Ausspruch von Karl Kraus sicherlich kennen, oder? Hier ist er zur Sicherheit noch mal:

      „Österreicher und Deutsche sind durch eine gemeinsame Sprache getrennt.“

  2. Lakritze Says:

    Knicks & Dank für die hübsche Verdrießlichkeit! (Ich hoffe sehr, gesagt kriegen, was und wie zu schreiben sei, macht kein Zahnschmerzgesicht.)

    • 6kraska6 Says:

      Eine Anregung ist doch ein Geschenk, liebe Frau Lakritze; wenn man eines bekommt, macht man kein Zahnschmerz-, sondern ein ergebenstes Dankbarkeits- und Erfreulichkeitsgesicht!


  3. Ei wie fein! Mieselsucht kannte ich noch nicht – das heißt, natürlich kannte ich sie, schließlich habe ich mal im Spittel gearbeitet, aber die Bezeichnung war mir bisher unbekannt.
    Die Dreingabe intrikat ist von besonderer Schönheit, ein zierliches Wort, das sich besonders gut mit leicht gerümpfter Nase über den ersten beiden Silben aussprechen läßt: Kenn ich nicht, ist also unfein!
    Ich bitte um weitere Animationen zum urgroßmutterzeitlichen Philologengeschwafel. Ich brauche das.

  4. richensa Says:

    Ei fein! Die „Mieselsucht“ kannte ich nicht, dafür das englische Wort für Röteln: „german measles“ (Aussprache hier: http://www.macmillandictionary.com/dictionary/british/measles)


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: