Verdammt: Selbsternannt!


Messias (selbsternannt)

Zwei ältere Damen im Publikum, kurz vor meinem Kleist-Vortrag, während man noch Stullen, Pastillen und Hustinetten auspackt:

  • „Sinn ja gezz viel mehr Polizei da…“ –
  • „Ja? Wo denn?“ –
  • „Na, anne Demo vorne vor, datt sich da keiner hinsetzt auffe Straße oder so.“ –
  • „Gehss duu denn auf Demo?“ –
  • „Sischer! Haatz4, unn allet, imma Montach! Seit Jaarn schon!“ –
  • „Haatz4? Für meehr gezz, oder? Oder wie?“ –
  • „Auch, ja, für mehr unn gegen Arbeizbedingungn unn so…“ –
  • Unn imma montachs? Is aber doch teuer…?“ –
  • „Nee, hab ja Tickett…“ –
  • „Tickett könntense mia ma schenken. Ich fahr Farrad! Imma! Bisse schnellwech wenn ma watt is, Raubüberfall oder Vergewaltung…“ –
  • „Na. Na ja. Wolln ma gezz hören, watter Haneld uns saagn will…“

Uuuund: Spottlight an! Im Glanze tausender bildungsbürgerlich glühender Augenpaare erstrahlt der dicke, alte Magister. Er lächelt gütig und sagt: „Ahämm. Tja. Also. Kleist.“

 * * *

 Wenn dem Deutschen eines über die lodengrüne Hutschnurkordel geht, dann sind das Leute, die irgendwas machen oder sind, ohne behördlicherseits dazu ermächtigt zu sein, denn da könnte ja jeder kommen und Dinge anstellen, über die man keine Kontrolle hätte, bzw. gar nicht wüsste, ob das überhaupt erlaubt ist oder ob die da oben einen bloß mal wieder verarschen oder was. Deshalb ist die einzige Injurie, die sich im Nachkriegsdeutschen beinhart hält, diese: „selbsternannt“! Wenn ich mich recht erinnere, hat Max Goldt schon vor 8o Jahren darüber sich beömmelt, dass man ihn einen „selbsternannten Kolummnisten“ schimpfte.

Ich hingegen bin, schenkt man dem Kommentarpöbel Glauben, als „selbsternannter Islamkritiker“ unterwegs, weil ich mir vom Großmufti in Saudi-Kuckucksheim nicht die Erlaubnis geholt habe, seinen mittelalterlichen Scheiß für krank zu halten! Dabei kritisiere ich gar nichts. Wer daran glaubt, dass sich Gott einen analphabetischen arabischen Kamelhirten ausgesucht hat, um ihm seine zweifellos goldenen Worte zu diktieren, bitte. Solange er andere mit dem unsäglichen Quatsch in Ruhe lässt, soll mir sein Wahn egal sein.

Als ich früher beim Kinderschutzbund arbeitete, kam mal ein Typ zu mir, der glaubte, Jesus zu sein und den Auftrag zu haben, nach Reinheit in der Welt zu suchen. Ich bestärkte ihn in seinem Glauben, riet aber dazu, fürderhin die Reinheit nicht mehr mit Teleobjektiv unter den Röckchen siebenjähriger Spielplatz-Mädchen zu suchen. Wir schlossen einen Kompromiss. Er durfte weiter Jesus sein, sofern er aber der Pädophilie abschwor. Soweit ich weiß, hat das geklappt.

* * *

Apropos krank. Ich habe an der Wikipedia-Universität Arzt studiert und bin der Meinung, ich litte eventuell, man verzeihe mir solche intimen Wartezimmer-Epen, an dem Dingsbums-Syndrom. Da so etwas leider ziemlich viele Menschen glauben, habe ich, wiewohl Privatpatient, beim einzigen deutschen Koryphäenspezialisten für dieses Syndrom erst im Februar einen Termin bekommen. Bis ich offiziell an der Diagnose erkranke, bin ich also lediglich ein selbsternannter Patient. Mal gut, dass ich nicht befürchte, Krebs zu haben!

* * *

Nach dem Vortrag lasse ich immer die Kinder zu mir kommen. Leutselig antworte ich auf Zuhörer-Fragen. Die eine Dame von vorhin fragt: „Wie jetzt? Kant hat dem Dings, wie der heißt, gesagt, er soll welche ansprechen?“ – „Was, was? Wie jetzt?“ frage ich zurück. „Ja, und woher haben Sie denn überhaupt das, was sie da vorgelesen haben?“ – „Vorgelesen?“ – „Ja, die Blätter da, wo Sie in der Hand hatten!“ – „Die hab ich halt selber geschrieben. Is ja ’n Vortrag.“ Die Dame zweifelt: „Das von Kant auch?“„Nee, das natürlich nicht. Das hab ich zitiert.“ Sie guckt mich an als sei ich der leibhaftige Guttenberg. Mir wird das zu kompliziert. Ich greife in meiner Not zur Konfusionstechnik und trompete: „Genau! Ich wünsch Ihnen auch ein schönes Weihnachten!“ und husche aus dem Vortragssaal. – Manno, bevor ich noch mal behaupte, ich sei in der Erwachsenenbildung tätig, gestehe ich lieber: Ich bin ein selbsternannter Messias. Damit es wenigstens wirklich kracht.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Notizen

Schlagwörter: , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

9 Kommentare - “Verdammt: Selbsternannt!”

  1. /cbx Says:

    Wie vom Blitz gerührt sitze ich da und erbleiche. „Selbsternannt!“ Sollte auch ich inzwischen so weit verdeutscht sein, dass ich mich des inflationären Gebrauchs dieses Oberbegriffs (Ober wie in Oberlehrer) schuldig gemacht haben sollte?

    Eine kurze Suche bringt Erleichterung: Nur 2x „sclbsternannt“, dafür aber 12x „von eigenen Gnaden“. Hm. Ist nicht das selbe, oder? Höchstens das gleiche.

    Zum Thema selbst: Sind wir nicht alle Wissenschaftler? Für uns Wissenschaftler war immer schon allein das wichtig, was andere zu sagen hatten. Warum sonst sollten Wissenschaftliche Arbeiten, die primär auf eigenen Gedanken basieren als unwissenschaftlich gelten?

    Somit ist „selbsternannt“ fast so schlimm wie „selbstdenkend“. Und das geht natürlich überhaupt nicht.


  2. Ok.
    Bevor wir hier wieder „fein“, „geil“, „genial“ oder „phantastisch“ schreiben und bekunden, dass wir beide laut gelacht haben, mache ich es einfach so:
    „Gezz“ habe ich schon ewig nicht mehr gehört, schon gar nicht gelesen, außer in meinen mails.
    Wassen Text!

  3. oachkatz Says:

    Wenn ich mich recht erinnere, haben Sie, werter Magister, kommentatorisch in meinem Blog gepöbelt. Aber vielleicht bin ich nur wieder empfindlich, gar nicht gemeint und Sie sind noch von anderem Pöbel aufs wüsteste als „selbsternannt“ beschimpft worden?

    • 6kraska6 Says:

      Also, ich bitte Dich, liebes Eichkätzchen! Erstens „pöbele“ ich selber NIE (außer überzogen, ironisch und ersichtlich hyperbolisch in Polemiken), schon gar nicht in anderer Leute Kommentarspalten, und schon erst recht nicht gegen DICH. Das fände ich uncharmant. Demgemäß habe ich DICH auch nicht gemeint. Dass wir beide oft unterschiedlicher Meinung sind, vor allem, was den Islam und Fragen der Integrationspolirik angeht, das weiß ich. Bei persönlicher, nicht-virtueller Bekanntschaft wären wir aber vielleicht gar nicht so weit entfernt. – Hast Du mich denn „selbsternannt“ genannt? Ich erinnere mich nicht. Jedenfalls: Peace! Freundschaft! Ich habe nichts gegen Menschen, die anderer Meinung sind als ich – solange sie das verdammt gut begründen können.

      • oachkatz Says:

        Na, dann ist es ja gut, ich wäre schon einigermaßen betrübt gewesen, wenn nicht auch Du, Magister, unsere Meinungsverschiedenheit als solche betrachtet hättest, auch wenn ich nicht immer VERDAMMT gut begründe.

  4. steimi Says:

    respekt, ich bin eine verdammt neidisch holpernder blogger 😉

  5. Waldbauernbub Says:

    Was willse da machen? Kannse nix machen.
    Ich hätte einfach Glühwein ausgeschenkt. Dann wären keine so hochtraben Fragen mehr gekommen.

    The Church Glows – Grosse Glühwein Taufe
    Freitag, den 16.12.
    Pauluskirche, Du-Hochfeld

  6. stroheim Says:

    Immer mal wieder werde ich als selbsternannter Antifaschist bezeichnet. Habe tatsächlich nie nach einer enrtsprechenden Legitimation beim Verfassungsschutz, beim BKA oder beim Innenministerium nachgefragt. Mein im KZ Mauthauen ermordeter Großonkel konnte mich leider auch nicht mehr dazu ernennen…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: