Sieben Jahre Bratherrschaft (Korpulenz-Initiative)


Klar, JETZT, wo es arbeiten SOLL, schläft es natürlich, das Plapper-Hirn!

Item: Me and my brain. – Mein Gehirn und ich, wir sind schon ein verrücktes Paar! Zwei glorreiche Halunken! Die rechte und die linke Hand des Teufels! Jedenfalls weiß die rechte nie, was die linke tut und vice versa. – Der Zwist beginnt immer am späten Abend zur Kuschelzeit: Ernie, der Körper, ein hinfälliger alter Sack, will ruhen und träumt von „der Langen Nacht des Schlafens“ (titanic); Bert, das hyperaktive Hirn, will aber unbedingt plappern. Hört einfach nicht auf, hat Plauderlaune, Quackelwasser getrunken, rappelt und sabbelt vor sich hin, in einem fort. „Gib Ruhe jetzt, Hirn!“ fordert der gesetzte Herr Körper. „Ja, ja, gleich, warte, nur eines noch will ich loswerden…“ antwortet die interne Wörtermühle. Irgendwann duselt Körper-Ernie mal weg, wacht aber in der Gespensterstunde wieder auf und lauscht: Da quatscht doch wer! – Bert, das Hirni, labert fröhlich vor sich hin! Es ist drei Uhr, Mensch! Hirni indes kennt keine Ruhezeit.

Tagsüber ist es ins Joch gespannt, pflügt noch immer durch Hegels „Wissenschaft der Logik“, studiert Wahrheitstabellen oder müht sich, Luhmanns System der Systeme zu begreifen, des nachts aber hat es sozusagen sturmfrei und klatscht, klabautert und kaspert fröhlich im Leerlauf. Der verständige Körper bemüht sich, beim Aufwachen ganz leise zu sein, um zu horchen, was Hirn-Bert so treibt. Und? – Er redet jetzt schieren Unfug vor sich hin! „Sieben Jahre Bratherrschaft sind genug – geht ihr mal ruhig jetzt tanzen!“ frohlockt es da, oder grölt sinnlose Parolen wie „Durch das Land muss eine Korpulenz-Initiative gehen!“ bzw. summt zur hirnrissigen Operettenmelodie ein saudummes Liedchen in endloser Wiederholung: „Keiner ist ja richtig gut / und besser erst / viel später...“

Das Körper, ermattet von Tagwerk, Wein und Alterszwicken, schlummert wieder ein, schreckt aber im Morgengrauen auf – das werte Gehirn hat noch immer Logorrhöe, bzw. noch schlimmer, denn inzwischen wird es frech und (das ist die gefürchtete seniorale Morgendepression!) richtig gemein: „Du mieser Versager!“ krakeelt es Schuldbewusstsein einflößend, „du kannst doch nichts, du bringst es nicht, du elender Prokrastinierer und Alles-Versäumer! Ich zähl dir mal auf, was du alles nicht gebacken kriegst…“ – Menno, muss man sich denn vom eigenen Gehirn derart unflätig beschimpfen lassen?

Ist erst sechs Uhr, aber trotzdem, was hilfts, ich stehe auf und gucke mir verschwiemelt selber beim Kaffee-Kochen zu, setz mich im Frottee-Morgenmantel an den Streitschrift-Schreibtisch, wo allerhand Arbeit ruft. Und wer hört mal wieder nicht? Genau! Hirn ist jetzt endlich eingeschlafen und nimmt den Hörer nicht ab. Nobody at home! Mein Gehirn und ich, wir ziehen einfach nicht am gleichen Strang. Wir streiten sogar darüber, wer von uns ich ist.

Explore posts in the same categories: Me myself I, Philosopher's Corner

Schlagwörter: , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

7 Kommentare - “Sieben Jahre Bratherrschaft (Korpulenz-Initiative)”

  1. Thomas Says:

    „Scheußliche Verhältnisse, in denen man steckt, sagte ich und rollte mich am Boden zusammen, das Hirn hält den Mund nicht, da kann man wollen, was man will“. Rainald Goetz, „Kontrolliert“, S.228
    Eh absolut lesenswert bei akuten Anfällen von Sucht nach terroristischer Aktion und Redeekel.

  2. /cbx Says:

    Lieber Magister, während meines Studiums habe ich immerhin ein halbes Semester Küchentischpsychologie belegt. Außerdem habe ich nachweislich mehrere Nächte neben den gesammelten Werken von Sigmund Freud, Elfriede Jelinek und Barbara Pease geschlafen.

    Deshalb diagnostiziere ich rasiermesserscharf: „Du leidest unter einem antizyklischen Frauengehirn“. Das ist schlimm. Aber vermutlich nicht halb so schlimm wie für die Frau, die Dein Männergehirn bekommen hat und die jetzt 80% ihrer Lebenszeit damit verbringen muss, über Essen, Trinken, Furzen und ihre Brüste nachzudenken.

    Heilung indes ist nicht in Sicht – außer durch eine suborbitale Lobotomie wodurch das Gehirn mit einem horizontalen Schnitt vollflächig vom Restkörper abgetrennt wird. Diese experimentelle Behandlungsmethode ist allerdings umstritten, weil in den meisten Fällen relativ unangenehme Nebenwirkungen (wie beispielsweise Tod) aufgetreten sind. Diese Nebenwirkungen sollen allerdings keinerlei Auswirkung auf das zuverlässige Ausbleiben der Symptome haben.

    Im Kampf gegen die imperialistische Bratherrschaft aber hast Du meine volle Unterstützung, Genosse!

    • 6kraska6 Says:

      Ein halbes Jahr Küchenpsychologie? Ungewöhnlich für einen Ingenieur, aber natürlich absolut hinreichend! Bei mir dauert immer alles länger – ich hab es 4 Semester ausgehalten, bis ich den Blödsinn quittierte. Selbstredend kann ich Freud, Jung, Klein, Winnicott, Lacan und Pontalis auswendig mitsprechen, findet aber heute bzgl. Seelenkunde Donald Duck hilfreicher…

  3. erinnye Says:

    So ein herausnehmbares Gehirn ist wirklich etwas Feines. Oder sollte das etwa nur ein Modell sein? Hinterlistiges Fake der Drahtzieher der Korpulenzinitiative?

    • 6kraska6 Says:

      Ertappt! Woran hast Du das gemerkt? Hätt ich mein eigenes Gehirn auf den Schreibtisch gelegt, wärs halt eine Sauerei geworden… Und abermals hast Du Recht: Die Agenten der Korpulenzinitiative schlafen nicht!

      • erinnye Says:

        Ich bin nicht sicher, reine Intuition, geschärfte Wahrnehmungskanäle eben. Und die Tatsache, dass da keine Formalin-Prütze auf dem Schreibtisch ist.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: