In die Schublade gesprochen


Immer ein offenes Ohr: Schublade

Vor vielen  Jahren, als Affektkontrolle für mich noch ein Fremdwort war, geriet ich eines Nachts aus hier unerheblichen Gründen einmal in eine veritable Sauwut, der ich spontan Luft zu machen beschloss, in dem ich der Wohnzimmertür einen heftigen Tritt verpasste. Im Nachhinein betrachtet keine gute Idee! Zu meinem Nachteil irrte ich mich nämlich leider, gerade erst eingezogen, darin, die Tür für massiv hölzern zu halten, – bestand sie doch in Wahrheit kassettenweise aus tückisch überlackiertem Glas, sodass ich mir mittels meines Tritts (es war noch zu Kampfsportzeiten) versehentlich ein etwa anderthalb Handteller großes Schnitzel aus dem rechten Unterschenkel hieb. Glücklicherweise angetrunken und von Adrenalin narkotisiert, besah ich mir den Schaden furchtlos, pappte die heruntergeklappte Beinscheibe wieder an Ort und Stelle und band sie mit einem Küchenhandtuch fest. Dann legte ich mich erstmal schlafen. Ich war noch in einem Alter, in dem Schlaf Wunder wirken konnte.

Indes, wir beide, vor allem aber das Bein, sahen am nächsten Tag nicht so gut aus, ich wegen Verkaterung, das Bein, na ja. Ich humpelte widerstrebend zur nächstgelegen Arztpraxis. Der von mir zum Hausarzt erkorene Doktor war uralt und, sagen wir es offen, wohl auch schon ziemlich senil, möglicherweise sogar ganz leicht dement. Ich übertreibe nur geringfügig, wenn ich behaupte, er glaubte noch daran, dass Heroin gut gegen Husten ist. Dennoch war ich irritiert: Nach dem ich kleinlaut meine peinliche Geschichte erzählt und zur gefälligen Diagnose resp. Therapie offeriert hatte, zog mein Dr. Eisenbart bedächtig die oberste Schublade seines Schreibtisches auf und sprach eben diese Geschichte langsam, deutlich und fast wortgetreu in diese hinein. Nach kurzem Innehalten und angemessener Bedenkzeit teilte er der Schublade noch mit, was er zur Wundversorgung zu tun gedenke – und schloss sie dann behutsam wieder. Ich gebe zu, in diesem Moment habe ich ihn komplett für meschugge gehalten und wäre, wenn nicht verwundet, schleunigst wieder abgehauen. So aber ließ ich mir einen Verband anlegen, mir ein Antibiotikum für angeschossene Elefanten mitgeben und beruhigte mich mit dem Gedanken, dass Schamanen und Voodoo-Priester ja manchmal auch ganz schön bizarre Methoden haben, und helfen tut’s ja oft trotzdem.

Erst beim nächsten Besuch habe ich kapiert, dass der Medizinmann in der Schublade ein Diktiergerät verwahrte, das er zur Führung seiner Krankenakten verwendete.

Trotzdem, und worauf ich hinaus will: Bloggen ist ja bei den meisten von uns ganz ähnlich, oder? Man öffnet eine elektronische Schublade, spricht oder tippt allerhand Bizarres hinein, legt vielleicht noch ein Foto dabei und dann macht man sie wieder zu. Sie schweigt wie ein Grab. Das Arztgeheimnis bzw. die Begrenztheit der Leserschaft sorgt dafür, dass „alles unter uns bleibt“.  Sonst hätte ich hier wohl kaum die beschämende Geschichte über das Schnitzel erzählt.

Von Blogs abgesehen, ist aber in deren Nachbarschaft seit ein paar Jahren ein neues Literatur-Genre im Schwange, das mich mit wachsender Faszination fesselt: der Kommentar-thread. Sobald, sagen wir mal auf SPIEGELonline, irgendein News-Knaller aus der Welt der Superreichen, Berufs-Bescheuerten und Durchgenudelten vermeldet wird, etwa der Tod des „Terrorfürsten“, die Schweißhände von Dr. Westerwelle oder die hochominös kriminalen Sex-Abenteuer eines Welt-Bankers, fühlen sich umgehend 500, 1000 oder noch mehr Leute berufen, dies engagiert, verschwörungstheoretisch versiert und mit üppig investierter Leidenschaft zu kommentieren. Und? Und dann liest man das und bekommt Angst. Selbst wenn man, wie ich, der Überzeugung ist, 80% der Mitbürger seien Idioten und Vollpfosten (die journalistisch trainierte Gattin winkt immer ab und sagt: „Pah, da kommzze nich mit aus!“), ist man doch frappiert und geplättet von der konzentrierten Dichte des Dummheitsspektrums. Ein neuer Unterparagraph von Murphy’s law:  Was immer man sich an komplett blickdichten Blödheiten ausdenken kann – irgendwer wird’s demnächst „posten“. Oder hat schon.

Mich ängstigt das zunehmend, weil ich mir immer vorstelle, die meisten von denen laufen frei herum! Stehen neben mir im Bäcker-Laden. Arbeiten im Atomkraftwerk wie Homer Simpson, sind Polizisten, Lehrer oder Ärzte! Vielleicht ist einer der Irren mein Nachbar! Und doch, was ich beim Lesen empfinde, ist wohl eher Angstlust. Ich meine, ich habe früher nie Leserbriefe in der Zeitung gelesen, weil mich das querulatorische Gemaule von Nörgelrentnern und die Beckmesserei von Prof. Dr. Müller-Weissbescheid nicht die Bohne interessierte. Aber wenn man die konzentrierte, geballte und repräsentative Umschau über den Müll bekommt, der hinter Volkes Denkerstirn so brütet, da kann einem schon mulmig werden.

 PS: Interessiertem Damenbesuch, zumindest wenn er nur eine Nacht blieb, habe ich später beim postkoitalen Geplauder gern erzählt, die mörderdicke Narbe an meinem Bein stamme von einer stoisch durchstandenen Hai-Attacke. Heute ginge das nicht mehr. Die Schwarm-Intelligenz der Kommentar-poster hätte in Minuten herausgefunden, dass es sich in Wirklichkeit um eine kosmetische Operation der CIA handele, um Folter-Spuren aus dem Mossad-Knast, eine afghanische Kriegsverletzung oder schlicht um ein Photoshop-fake zu dem Zweck, mich interessant zu machen. Was letztlich auch wieder nicht völlig falsch ist – mal so in die Schublade gesprochen.

Explore posts in the same categories: Die Banalität des Blöden: Zur Semiologie des Alltags, Eigenlebenserinnerungen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

8 Kommentare - “In die Schublade gesprochen”

  1. cbx Says:

    Welch eine erstrebenswerte Sinnesreifung, Herr Magister! Willkommen auf der dunklen Seite (== meiner Seite).

    Mein Reden: „Die Welt ist ausschließlich von Idioten und Arschlöchern bevölkert“. In letzter Zeit mag aber der Anteil der Arschlöcher abgenommen haben.

    Auf den folgenden Kommentarthread bin ich schon mal gespannt.

  2. oachkatz Says:

    Das mit dem Interessantmachen ist Dir ja mal wieder gelungen. Mir fehlt übrigens meist der Lustteil bei der Angst, je nach Thema traue ich mich nicht mehr die Kommentare zu lesen. Bei manchen wundert es mich, dass es überhaupt zu Leseverständnis gereicht hat.

  3. joulupukki Says:

    Für die nächste Horrorlektürennacht schiebe ich hier mal ein besonders abgenudeltes Schundheftchen rüber. Die Kommentare in diesem Blatt waren für mich immer die furchterregendsten. Vorsicht: Kann Depressionen verursachen.

  4. cbx Says:

    Nein, nein, jetzt ist mir etwas Positives dazu eingefallen!

    Es gibt sie doch, die schweigende Mehrheit! Die Masse der Vernunftbegabten (mithin eine ganz überwältigende Mehrheit) schweigt in den Foren wie sonst auch überall. Ganz sicher. Da gibt es eine Studie dazu von einer Universität in Michigan/USA. Ehrlich wahr! Hab ich gerade erfunden!

    Alternativ als abgenudelter Altenberg: „Gott denkt in den Genies, träumt in den Dichtern und schläft in den übrigen Menschen.“

    Gute Nacht.

  5. Lakritze Says:

    »Ich soll keine SPON-Leserkommentare lesen. Ich soll keine SPON-Leserkommentare lesen. Ich soll keine SPON-Leserkommentare lesen. Ich soll keine …«
    Ich hoffe wirklich aus tiefster Seele, daß Kommentarspalten einfach das Schlechteste im Menschen zutage fördern. Und daß der ganze Rest dann eigentlich ganz OK ist. Kommentarspalten als denkerisches Flusensieb, sozusagen …

  6. 6kraska6 Says:

    @lakritze: Die Idee mit dem geistigen Flusensieb find ich klasse! (Frage: Wer macht den Schmand da wieder raus?)

    • Lakritze Says:

      Hm. Pharmakologen? Psychologen? Theologen gar? Und im Streitfall gewißlich Juristen?

      Anderer Holzweg: Eine Reihe heimischer Vögel mag Flusen aller Art sehr, zum Nistbau nämlich. Wer da einen Vogel hätte, wäre bereits auf dem Wege der Besserung …

  7. no name Says:

    🙂


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: