Krise, stimmungsaufhellend (Humorkritik)


Könnte bei Krise sein (Quelle: DieZeit-online-wissen)

Mal kurz Werbung, nur EIN Spot, bleibense dran! – Zu den Blogs, die ich praktisch beinahe allmorgendlich beim Kaffee anklicke – und enttäuscht bin, wenn da nichts Neues steht – gehört seit ein paar Wochen der von Frl. Krise (siehe meine Blog Roll). Obwohl sie fast täglich Haarsträubendes, Hirnschwurbelndes und Niederschmetterndes zu berichten weiß, ist die Wirkung seltsam stimmungsaufhellend. Ich weiß gar nicht genau, warum, denn Fräulein Krise hat einen der härtesten, Nerven aufreibendsten und mies krassesten Jobs, der hierzulande zu vergeben ist: Sie ist Lehrerin, ich glaub für Deutsch, Kunst, Biologie und noch allerhand Diverses, irgendwo in einer norddeutschen Geddo-Gesamtschule. Frl. Krise beherrscht, weil es in der Klasse auch zwei deutsch behintergründete Schüler gibt,  Hoch- und Geddo-Deutsch gleichermaßen fließend – vor allem aber beherrscht sie sich selbst, was angesichts ihrer Schülerschaft bereits eine Höchstleistung darstellt. Statt sich nämlich wegen burn-out mal recht rasch frühpensionieren zu lassen, radelt Frl. Krise tapfer Tag für Tag im Hamsterrad zur Schule, um stoisch und cool daran zu arbeiten, ganze Ozeane von Bildungsferne mit dem Teelöffel trocken zu legen.

Aber das Ungewöhnlichste an Frl. Krise – immerhin, wie gesagt, Lehrerin: Sie hat Humor, verfügt über staubtrockenen Witz, milden Sarkasmus und viel Selbstironie, von Charme und Herzensbildung ganz abgesehen. Mit dieser Ausrüstung begabt, gießt sie ihr täglich trocken Brot in kleine Förmchen, will sagen entzückende Petitessen, feingestrickte Miniaturen und erheiternde Stimmungssammelbildchen aus dem absurden Alltag eines Bildungssystem, das, wenn sonst schon nichts, dann immerhin zu wünschen übrig lässt. Ganz manchmal bekommt sie in ihrem Knochenjob sogar Anerkennung von ihren Schülern, das hört sich dann so an: „Frl. Krise, Sie sind voll unsere Ghettolehrerin, VOLL SÜSS, ich schwöre! Vallah!“ Man kann auch sagen: Frl. Krise ist das lebendige Beispiel dafür, das Thilo Sarrazin selbst da, wo er mal ein bisschen Recht hat, eigentlich immer noch völlig ahnungslos bleibt.

Ich bin elhamdulillah kein Lehrer, jedenfalls nicht für Kinder, aber als nebengewerblicher (ha! schön wär’s!) bzw. freiwilliger Integrationsmagister mit der mirakulösen Mentalität und dem sprachlichen Groove von  Kids im Geddo vertraut, daher weiß ich: Frl. Krise hats zu hundert Prozent drauf. Ihr im täglichen Straßen-, quatsch, Schulkampf gehärteter Stil ist dabei ökonomisch, d. h. lakonisch, sparsam, schnörkellos. Ihre Kurzprosa kann auch genießen, wer bei längeren Texten Probleme hat und wie ihr Schüler Emre sonst schnell sagt: „Lass ma Schluss machen, mein Gehirn wackelt schon!

Ich glaube, ihr Blog braucht im Grunde keine Werbung. Frl. Krise wird viel gelesen, nur, so scheint mir bei Durchsicht der Kommentare, vor allem von leidgenössischen Kolleginnen und Kollegen, denn die Bemerkungen zu ihren Texten sind zu ca. 85% humorfrei und ironieresistent. – Deshalb sollten auch mal nicht-pädagogische Freunde subtilen Humors bei Frl. Krise in der Klasse vorbeischauen. Ihre Schüler tun das ja auch, wenigstens gelegentlich.

Explore posts in the same categories: It's a women's world, Notizen

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

7 Kommentare - “Krise, stimmungsaufhellend (Humorkritik)”

  1. frlkrise Says:

    das ist das NETTESTE, dass ich je über mich zu lesen bekam!!!!! Ich werde schon ganz rot vor Scham und Freude. DANKE! DANKE! Das baut mich echt mies auf, vallah!

  2. Lakritze Says:

    Guter Tip, Herr Magister. Unterhaltungs-, chapeau- und pädagogiktechnisch.

  3. cbx Says:

    „Hell Teifl, Magischter“, was für ein unglaublich genialer Lesetipp! Ich gestehe, so weit war ich in Deiner Blogroll noch nicht gekommen…

    Was den Slang betrifft, kann ich natürlich nur begrenzt mitreden (hier bei uns schwäbelt der Geddotürk auch noch – voll schrill!), aber die Geschichten wirken so plastisch, dass sogar ich mieselsüchtig melancholischer Misanthrop mich mit meinem (6fach Alliteration!) ehemaligen Leererleben versöhnt fühle.

    Danke für den – wie immer perfekt verpackten – Tipp!

  4. oublier Says:

    Mit deinem Text hast du die perfekte Kernthemperatur getroffen!

  5. utecht Says:

    Auch ich bin nun ein Krisenprofiteur – danke!

  6. maaliyan Says:

    Wer liebt es nicht, das Frl. Krise? Und wer dort noch nicht genug bekommt, sollte unbedingt auch mal bei Frau Freitag (http://fraufreitag.wordpress.com/) vorbeischauen.

    • 6kraska6 Says:

      Um ehrlich zu sein, ich hab sogar Frau Freitags Buch gelesen („Chill mal, Frau Freitag“), aber ich persönlich finde Frl. Krise lustiger. Ich könnte das sogar begründen, tu dies galanterweise aber nicht.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: