Ganz unten: Die „ZEIT“


„Selber Schuld! Selber Schuld!“ gellt mir der Hohn der Immerschonallesgewußthabenden ins Ohr. „Das kommt vom Daten-Schludern!“ Dabei halte ich vielleicht nur mit dem technologischen und ökonomischen Sauseschritt des Fortschritts nicht mit. Immer öfter beginne ich Sätze oder Anekdoten aus meinem ereignislosen Leben mit „…eigentlich bin ich nicht doof, aber…“ – aber was? Na eben nebbich wohl doch.

Diesmal war es ein besonderes Laster, das mir zum Verhängnis wurde: Meine Schwäche für Umfragen, Fragebogen, Tests usw. Ich habe immer schon leidenschaftlich gern persönliche Fragen beantwortet. Schon als Kind habe ich mir jede Woche die „Brigitte“ von meiner Mutter vorgeknöpft und die „Psycho-Tests“ darin absolviert – selbst wenn das Testergebnis darüber Aufschluß geben sollte, ob ich eine gute Hausfrau oder eine perfekte Liebhaberin sei. Mir ging’s ja nicht ums Ergebnis, mich erfreute es einfach, wenn jemand, und sei es ein anonymer Fragebogen-Entwickler, etwas über meine Einstellungen, Abneigungen, Wünsche und geheimen Träume wissen wollte! Zugegeben, vielleicht eine etwas abgefahrene Obsession, aber ich genoß einfach die Illusion, jemand interessiere sich für mich.

Ich konnte einfach die Finger nicht von diesen Test-Fragebogen lassen. Sogar den IQ-bzw. Eignungstest bei der Bundeswehr habe ich mit Vergnügen absolviert (Ergebnis: bloß Ersatzreserve II, aber nicht wegen doof, sondern weil ich nicht ganz richtig im Kopf war und außerdem im Verdacht stand, Drogen zu konsumieren…).

In den 80ern habe ich sogar Stress mit meinen ultralinken Freunden riskiert, weil ich als einziger FÜR die amtliche Volkszählung war. Die Aussicht, 80 persönliche Fragen beantworten zu dürfen, war einfach ZU reizvoll, auch wenn es bloß der böse Staat war, der alles über mich wissen wollte. Zum Glück fanden wir einen Kompromiß: Ich füllte damals gleich acht oder zehn der dicken Fragekataloge aus, und zwar immer wieder anders – meine Genossen lobten dies als raffinierte Subversion, und mir war es recht, weil es meiner Neigung zu pluralen Identitäten entgegenkam. Noch heute muß ich mich bei facebook zusammenreißen, wenn gefragt wird: „Welcher Drogentyp bist du?“, „Was ist deine Lieblingsperversion?“, „Wenn du ein Auto wärst, dann wärst du ein…“ oder ähnliches. Denn auch dies wird durch Testfragen ermittelt! Das ist die Hauptsache.

Auch im Internet kann ich manchen Umfragen nicht widerstehen. [Alle, die das Bedürfnis haben, zu sagen „Ja, das ist aber nun ganz schön naiv!“ oder „Du hast ja keine Ahnung, was die mit deinen Daten alles anstellen“, tun dies bitte jetzt nach dem Signalton: …piiiiiep: Danke. Das Band ist leider voll!] – Die Gattin nun, meinen Faible für Umfragen – und meinen ständigen Bedarf an Mitteln, zu prokrastinieren – kennend, leitete an mich eine Online–Umfrage des ZEIT-Verlages weiter. Der Fragebogen war – wie die gesamte ZEIT heute – nicht gerade besonders anspruchsvoll. Mit beidem ist man schnell durch. Die ausgelobte Belohnung für die drei Minuten Lebenszeit klang ganz gut (ich weiß, ich wirke naiv): Drei Wochen sollte man kostenlos die ZEIT, zusätzlich auch noch ein Sachgeschenk bekommen, außerdem wurde einem zugesichert – das gab bei mir den Ausschlag, den Sende-Button zu klicken–, daß sich die Lieferung der ZEIT keinesfalls automatisch verlängere; es würde nach Ablauf der drei Wochen NICHT automatisch ein Abonnement eingerichtet, eine Kündigung sei NICHT erforderlich und Kosten fielen NICHT an.

So, und jetzt dürft Ihr mich mal alle geschlossen auslachen: Ich habe das geglaubt! Hahahaaah, ha. Weil die ZEIT früher mal eine seriöse Zeitung war (in der 60ern, 70ern schätz ich), hab ich echt geglaubt, die lügen einem nicht einfach frech ins Gesicht! So dreist sind die nicht! Und die nehmen ihre Versprechungen auch nicht hinterher vom Netz, damit sich kein Geprellter darauf berufen kann! So dachte ich, bzw.  soviel zum Thema „…eigentlich bin ich nicht doof, aber…“.

Die ZEIT, einst Flagschiff einer linksliberalen Diskurs-Kultur mit intellektuellen Anspruch, heute verflacht und versudelt zu einer öden, schnöden adipösen „Bäckerblume“ für opportunistische Schwätzer und Aufschneider, scheint jetzt endgültig in den sumpfigsten Niederungen des Geschäfts angekommen zu sein, dort, wo man sich miesester Drücker-Kolonnen und bauernfängerischer Tricks bedienen muß, um unfreiwillige Abonnenten zu shanghaien und mit vorgehaltener Waffe zum Konsum der ungenießbaren Papierpampe zu zwingen.

Und ich? Habe ich was gelernt? Werde ich in Zukunft nicht mehr bei Umfragen teilnehmen? Hm, wenn Ihr mich SO fragt….

Explore posts in the same categories: Aus meinem Qype-Kästchen, Me myself I, Offene Briefe

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

12 Kommentare - “Ganz unten: Die „ZEIT“”

  1. richensa Says:

    Lieber Herr Kraska,

    guggemol, was ich für Dich bei Brigitte gefunden habe: UMFRAGEN!!
    http://www.brigitte.de/liebe-sex/test/sex-test-wichtig-700119/

  2. richensa Says:

    *lautlach*

    Mussu unbedingt mal machen, den Test!

    Guxxu:
    „Sie sind Typ Mix
    Fehler: Es wurde keine Ergebnisauswertung für Ihre Punktzahl definiert.“

  3. 6kraska6 Says:

    Ich mach das natürlich auch sofort! (Ich bin bei der Mehrheit der Frauen: Typ C.)

  4. wassily Says:

    Herr Kraska,

    bis das von deinen treuen Lesern spendierte Abonnement der „Bäckerblume“ und der „Apotheken-Rundschau“ eintrifft (nur zu Vergleichszwecken !), kannst du dir die ZEIT auf dieser Seite vertreiben:

    <a href="http://www.testedich.de/&quot;

  5. 6kraska6 Says:

    Danke, Wassily! Ich werde die Tests gerne testen. – Für die Apotheken-Rundschau („Senioren-Bravo“)b in ich noch zwei, drei Jahre zu jung… – Hoffe ich jedenfalls (muß ich mal testen lassen!(

  6. joulupukki Says:

    Beim Falter gilt das Wort noch, die stoppen den Versand ganz brav und unaufgefordert nach einem Monat. Sie schicken bloß einen herzergreifenden Brief mit der Frage „War ich gut?“ hinterher ^^

    • 6kraska6 Says:

      Tja, Jou: Deswegen heißt es bei uns immer: „Felix Austria“… -Ich arbeite ja schon daran, nach Wien überzusiedeln. Falls es gelingt, werd ich den „Falter“ vermutlich abonnieren…

    • joulupukki Says:

      Schön zu hören! Da könntest Du dann aber auch gleich für den Falter schreiben.

  7. denlars Says:

    Hallo,

    Recht passend zu den Bauernfängern, die am Eingang des Forum-Einkaufszentrums ihre Beute machen und uns alle als dreimonatige Tester brauchen, um zu sehen, ob ihre Austräger die Zeitungen auch wirklich abliefern. Man kann sogar entscheiden, welche Zeitung man abonnieren, pardón, überprüfen will. „Spiegel“, „Stern“ oder „Hörzu“. Na, da sollte die Wahl nicht schwer fallen … schöner Artikel. Deine Qype-Rezensionen haben mich wohl schon vor manchem Desaster bewahrt. Da helfe ich doch lieber dem „Kiku Sushi“-Betreiber, seine Miete zu bezahlen. (In letzter Zeit ist da aber immer viel los.)

  8. 6kraska6 Says:

    Ich habe auch den Eindruck, der Kiku-Sushi-Laden nimmt langsam Fahrt auf. Die Duisburger brauchen lange, aber wenn sie erstmal Zutrauen gefßt haben, gibts kein Halten mehr…

  9. lakritze Says:

    Naja, Kraska, es trifft auch die besten …

    Das Gute an einem Abo ist: man kann es wutschnaubend kündigen.
    Viel Spaß dabei.

  10. V0oD0o Says:

    Also ich hatte mal ein ZEIT-Abo für elf Euro über fünf Ausgaben mit einem „Sachgeschenk“. Das hat sich auch selbst beendet.
    Und dann hatte ich mal ein kostenloses Abo für drei Ausgaben, dass sich angekündigt selbst verlängert hätte, wenn ich dem nicht rechtzeitig abgeholfen hätte.
    Wenn der gute Kraska sich also nicht in seinem Fragebogen-Rausch vertan hat, dann hat er wohl entweder mächtige Feinde oder einfach Pech gehabt😉
    lg
    V0oD0o


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: