Herr Willemsen, Frau Klum, MILFs und farbige KlebeTapes


2893

Unter uns: Hier sind MILFs unter sich

PFLASTER STATT LASTER: MAN SAGT NICHT „MILF“ ZU MADONNA!

(Ein Wort zum Vatertag)

Es gibt Menschen, über die ich mich nie zu einer eindeutigen Meinung durchringen kann. Finde ich Roger Willemsen nun gut oder doch nicht so? Ich weiß es nicht. Immer dieses hin und her! Einerseits schreibt er ganz eloquent, andererseits sitzt er immer in TV-Talkshows und  zelebriert ein derart schwuchtelig-weicheiriges Frauenversteher-Getue, wenn ich das so unverblümt sagen darf, daß man sich unwillkürlich fragt, was bloß Frau Willemsen sen. mit dem kleinen Roger gemacht hat. Das nervt oft. Ein kleines Sternchen hat er aber bei mir jetzt geerntet, denn er hat die Mädchenscharführerin und Mannequin-Dompteurin Heidi Klum „eine unschöne Frau mit laubgesägtem Gouvernanten-Profil, die kleine Mädchen zum Weinen bringt“ genannt, und das ist zwar ein wenig uncharmant, verrät aber durchtrainierte Urteilskraft. „Germany’s Next Top-Moppel“ ist in der Tat ein Gesamtkunstwerk an vollkommener, hundertprozentiger Geistesverwahrlosung. Es gipfelt konkurrenzlos in der Pissnelken-Kommandeuse mit dem Sauerkrauthaar und der Quietsche-Entchen-Stimme, der man diese auf dem internationalen Markt erfolgreiche Normnase ins Gesicht gebügelt hat, Madame La Klüm, die eine massive, zu hundert Prozent durchgehärtete Doofheit mit einer so aufreizend nichtswürdigen, grund- und bodenlosen Anmaßung verbindet, daß ich schon lachen muß, wenn ich das Schnütchen des auf Cremeschnitte getrimmten Plunderteilchens nur auf der Mattscheibe erblicke. Das „Knallchargen-Pathos“ (Willemsen) der Domina spielenden Anziehpuppe wirkt einfach unwiderstehlich belustigend!

Natürlich hätte Willemsen die Frau Eiskaltmamsell auch eine MILF nennen können. Ich schätze Max Goldt nicht zuletzt für die Meisterleistung an Diskretion, in der „Titanic“ drei Seiten über MILFs zu schreiben, ohne jemals auszusprechen, was dieses Wort bzw. Akronym bedeutet! So etwas muß man erstmal können! Die Männer und Frauen, die Weltläufigkeit mit universalem Halb- bzw. Basiswissen paaren, werden mir mit stillem Schmunzeln zustimmen, daß „man so was eben weiß“, aber man spricht nicht darüber! Auch ich beweise gentlemaneske Dezenz und weltläufiges Universalauskennertum, in dem ich konzediere, daß das Wort MILF seit einiger Zeit zu meinem passiven, aber nicht zu meinem aktiven Sprachschatz gehört. Ich denke nicht einmal „MILF“, selbst wenn ich so verehrungswürdiger  Damen wie Marietta Slomka, Silvana Koch-Merian oder Ursula von der Leyen ansichtig werde! Oder Sandra Maischberger, Iris Berben und Hannelore Elsner, um die Brünetten nicht auszuschließen.

Möglicherweise gebricht es mir in meinem Alter schon an Testosteron, um so etwas wie MILF wenigstens im Stillen zu denken, wenn ich eine sehe? Einem solchem Mangel könnte ich natürlich mit einem Testosteron-Pflaster abhelfen, wenn ich neben den Nikotin-Substitutionspflastern und den Dolo-Tapes noch ein Stück unbeklebte Haut finde. Dolo-Tapes sind Klebestreifen, die neuerdings auf schmerzende Körperteile gepappt werden, wobei die Farbe (!!!) der Streifen ausschlaggebend für die heilende Wirkung sein soll. Meine Heilpraktikerin hat mich mit leuchtend gelben beklebt, weil „gelb“ gut sei für die lymphatische Schadstoff-Ableitung. Als ich behutsam anmerkte, ich verfügte aber auf dem Rücken, in Höhe der Lendenwirbelsäule, nicht über Farbrezeptoren, sodaß es meines Erachtens völlig gleichgültig sei, welche Farbe die Streifen besäßen, versetzte sie schlagfertig, die Lichtwellen wüssten das schon! Ich wiederum wusste gar nichts davon, daß ich nicht nur rückwärtig, hinten unten, über eine lichtempfindliche Lendenregion verfüge, sondern diese auch noch so sensibel ist, mithilfe einiger durch Sakko, Hemd und T-Shirt dringenden Lichtstrahlen die Farbe der Kleber erkennen zu können!

Die belebte Natur steckt voller Überraschungen! Ich glaube, auch Wesen wie die Klum haben von der Natur gewisse Empfindlichkeiten mitbekommen. Wenn Frau Klum von Scheinwerferlicht getroffen wird, beginnt sie zum Beispiel, schrill zu quietschen, sodaß auftauchenden Fressfeinden oder Model-Konkurrentinnen das Blut in den Adern gefriert! So gleicht die Natur das Defizit aus, das die Dame in intellektueller Hinsicht aufweist. Pflaster zur Substitution von Intelligenz gibt es ja leider noch nicht.

Wenn Frau Heidi Klum, statt zu quietschen, mal sprechen muß, läßt sie das durch ihren Manager und Sprecher erledigen. Er ist auch ihr Vater und erlitt, wenn man der BILD glauben soll, neulich einen Schlaganfall, spricht aber schon wieder. Was hatte er zu verlautbaren zu den Angriffen Roger Willemsens? „Heidi hat solchen Leuten nichts zu sagen“, verriet er der Presse pampig. Das glaube ich wohl. Aber Roger Willemsens Schandmaul funktioniert ja auch nur schriftlich. Ich habe mal eine Fernseh-Sternstunde erlebt, da sollte Willemsen in einem Pariser Hotel Madonna interviewen. Madonna war schon im MILF-Alter, aber noch nicht auf dem Kabbala-Trip, und sammelte auch noch nicht arme Neger-Kinder. Sie verströmte eine so ungeheure eisig-dominante Erotik, daß Roger Willemsen wie ein weiches Frühstücksei im Konfirmationsanzug wirkte und aufs Schuljungenhafteste nur unverständliches Gestammel herausbrachte. Er sah dabei aus wie eine akute Hormonellen-Vergiftung! Vielleicht, aber das konnte man durch den Anzug nicht sehen, trug er ja ein lichtundurchlässiges Testosteron-Pflaster auf dem Rücken und konnte die ganze Zeit über nur denken: MILF, MILF, MILF….

Wahrscheinlich hat Willemsen getan, was Heidi Klum bestimmt lieber vermeidet, nämlich sich selbst im Fernsehen angeschaut. Die Schmach mit Madonna, die das Weichei kühl lächelnd zum Frühstück verspeiste, hat er nicht verwunden, weshalb er sich jetzt an kretinesken Gummi-Entchen schadlos hält. Seine hübsche Tirade gegen das gewesene Top-Model endete übrigens vergleichsweise frauenfeindlich. Aber frauenfeindlich ist Heidi Klums Show ja auch (und der Begriff MILF ohnehin!). Ich hätte ansonsten die Idee für eine Therapie: Einfach mal ein fettes Tape über die Quaak-Schnute kleben! Die Farbe wäre, denke ich, in diesem Falle egal.


Explore posts in the same categories: Die Banalität des Blöden: Zur Semiologie des Alltags, Ich glotz TV!, Lesefundfruchtstückchen

5 Kommentare - “Herr Willemsen, Frau Klum, MILFs und farbige KlebeTapes”

  1. donqyxote Says:

    Mandy oder Sarah, das ist hier nun im Moment die Frage!
    Und das doppelseitige Teppichklebeband zur Busenfixierung hast du vergessen, oh Mann!

  2. Gabel Says:

    „akute Hormonellen-Vergiftung“…..wunderschön! Das gefiele auch dem Weichei…….

  3. oachkatz Says:

    Das sinnliche Vergnügen das manche Deiner Formulierungen auslösen, ist nicht mit viel zu übertreffen. Vielleicht mit der Lüftung des Geheimnisses um die ominöse Abkürzung. Aber das ist nicht mehr nötig, denn wie die meisten anderen Leser habe ich einfach mal schnell – Google sei ewiger Dank sicher, dafür und für alles andere – nachgeschaut….

  4. eag Says:

    Sicher meinte Max Goldt die bekannte Moro Islamic Liberation Front, eine islamistische Terrorbewegung auf den südlichen Philippinen…
    apropos max goldt – einige Ihrer Texte sind ebenso großartig!!!! Danke


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: